Diese eine Sache, die man beim Wein trinken besser nicht tut…

Also so allgemein würde ich sagen, man schlürft und schmatzt nicht, zieht die Nase nicht hoch, tröpfelt die Tischdecke nicht voll, spielt nicht mit dem Getränk – wirbelt es also nicht im Glas herum wie verrückt und man belehrt seine Tischnachbarn auch nicht.

Genau das tun viele sogenannte Weinkenner aber sehr gerne, man sieht es leider relativ häufig. Sie schlürfen, schmatzen, kauen und keine Ahnung was noch alles um den Wein in ihrem Glas zu ergründen. Nur um danach, wenn sie ihn dann genug geschwenkt, beschnüffelt, angeschaut oder sogar durchschaut haben, ihren Tischnachbarn ausführlich zu erklären, was sie so raus gefunden haben. Wie spannend.

Aber auch interessant, wie viele Leute doch über Geräusche einen Wein verkosten!

Also mir persönlich vergeht da die Lust auf Wein, wenn jemand neben mir sämtliches Benehmen vergisst. Soll mir doch mal einer erklären, warum er da mehr raus schmecken will, wenn er laut gurgelt. Genauer betrachtet wäre das ja sogar vielleicht sehr lustig – also her mit den Erklärungen! 😉

Meine “Weinetikette” sieht da etwas anders aus. Es gibt tatsächlich daneben nur noch eines, was ich echt nicht sehen kann. Und das ist, wenn jemand ein Weinglas am Bauch statt am Stiel hält. Das tut mir fast schon weh. Vor allem sieht es nicht nur während des haltens blöd aus, sondern vor allem sobald es wieder auf dem Tisch steht! Überall schmierige Fingerabdrücke. Warum stört das so viele nicht..?

Ansonsten wünsche ich allen weiterhin bitte ungezwungenen Weingenuss – ohne elitäre Etikette und vor allem ohne aufgesetztes Gehabe! Wein ist für alle da, Wein wird für alle gemacht. Wein ist nicht kompliziert und das Wein trinken erst recht nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.