Kann man gute Weine im Supermarkt kaufen?

Jein. Das heißt: Mit etwas Glück ja. Oft leider nicht.

Dabei wird mehr als ein Drittel der Weine in Deutschland von Supermärkten und Discountern auf den Markt gebracht. Weniger als ein Drittel wird noch direkt beim Winzer oder im Fachhandel gekauft.

 

Welche Weine sind unproblematisch?

Bei jungen, frischen Weinen vom aktuellen Jahrgang, die zum sofort trinken gedacht sind sehe ich am wenigsten Probleme. Diese Weine lagen nicht lange im Regal und zu Hause dann hoffentlich auch nicht mehr.

 

Vorsicht bei älteren Jahrgängen…

Problematisch wird es bei älteren Jahrgängen. Und hier ist eben älter nicht gleich besser. Vor allem dann nicht, wenn es sich um Ladenhüter handelt, die teils schon Jahre bei Licht und Wärme im Regal liegen. Gerade bei hochpreisigen Weinen passiert das Überlagern im Supermarkt recht häufig. Das sieht man der Flasche auf den ersten Blick vielleicht nicht an, aber der Geschmack ist eben meist dahin und mit ihm dann das Geld.

 

…und bei Schaumweinen?

Noch schwieriger wird es bei Prosecco, Sekt und Champagner. Sie sollten in den allermeisten Fällen ca. 1 – 2 Jahre nach der Abfüllung getrunken werden. Blöd, wenn sie schon doppelt so lange im Regal liegen. Bei den günstigeren Produkten dreht sich die Ware schneller, da ist das Risiko dann deutlich geringer.

Kurzum: Junge Weine in der moderaten Preisklasse kann man beruhigt im Supermarkt kaufen. Soll es allerdings mal etwas Besonderes sein, würde ich immer den Weg in den Fachhandel oder zum Winzer empfehlen. Dabei bekommt man meist noch eine gute Beratung an die Hand und kann die Weine im Idealfall vor Ort auch gleich probieren – was für die Kaufentscheidung im Prinzip ja auch oft das Wichtigste ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.